Archiv für Juni 2011

16.06.2011, 20 Uhr! Screening und Input zur BRD-Schwulenbewegung mit Martin Dannecker! Juhu!


16.06.2011, 20 Uhr im Tante Horst (Oranienstraße 45)
„Raus aus den Toiletten, Rein in die Straßen“ – Screening von „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ mit Martin Dannecker

Martin Dannecker, der den Film gemeinsam mit Rosa von Praunheim produzierte, wird ein Input zum Film geben.
Der Film sowie die anschließende Filmreise war im bundesdeutschen Kontext ausschlaggebend für die Politisierung zahlreicher Schwuler sowie die Gründung emanzipatorischer Schwulengruppen zu Beginn der 70er Jahre. Schwule(npolitische) Konflikte, die im Film thematisiert werden, prägten schwule Zusammenhänge (bis heute[?]). Der Film richtete sich an Schwule und grenzte sich damit von der Intention ab, einen pädagogischen Film über Schwule für Heterosexuelle zu produzieren. Der aufgegriffene Streitpunkt der Anpassung schwuler Subkultur an einen heteronormativen Mainstream hat bis heute an Brisanz nicht verloren…
Nach dem Screening wird Platz sein für Fragen und Diskussionen.

Martin Dannecker ist Sexualwissenschaftler und seit Beginn der 1970er Jahre ein bedeutender Bezugspunkt für die Thematisierung schwuler Sexualität(en) und Emanzipation. Von Beginn an nahmen schwule Aktivist_innen immer wieder Bezug auf ihn. Während der 80er Jahre engagierte er sich für eine angemessene Aufklärung zu HIV/AIDS, die sich gegen schwulenfeindliche Ressentiments und Panikmache wandte.

Der Film enthält Begriffe, die als sexistisch und rassistisch diskriminierend aufgefasst werden können. Input und Film werden auf deutsch sein.

****************************************************************************************************

16.06.2011, 20 o‘clock, @ Tante Horst*
„Out of the toilets, into the streets“
- Screening of „Nicht der Homosexuelle ist pervers,
sondern die Situation, in der er lebt“* with Martin Dannecker

Martin Dannecker, who produced the movie together with Rosa von Praunheim, will give an input to the movie.
The movie as well as its following screening all over Germany was highly influential for the politicization of many gays and the foundation of emancipatory gay activist groups in the beginnings of the 1970ies. Conflicts of gays (and gay politics) picked out as a central theme by the movie are important within gay contexts (until today[?]). The movie addresses itself to gays and therefore does not have the intention to inform heterosexuals about gays educationally. The argument about the affirmation of gay subculture to a heteronormative mainstream has not loosed its explosive character up to today…
After the screening there will be space for question and discussions.

Martin Dannecker is a sexologist and an important person of reference within discussions on gay sexuality/-ies and emancipation. Since the beginning of the 1970ies, gay activists refered to him. During the 80ies, he was especially influential for an adequate information and prevention on HIV/AIDS positioning itself against anti-gay prejudices and scare tactics.

The movie contains terms that can be understood as discriminating in a sexist and racist way. Both the input and the movie will be in German.
„Not the homosexual is perverted, but the situation he lives in“

http://www.mutvilla.de/
http://queerinbewegung.blogsport.eu/
http://www.tantehorst.de/